Programm

FREITAG 8. April 9.30 – 19 Uhr
Ort /Zentrifuge, Halle 14 Auf AEG, Muggenhofer Straße 141, Nürnberg

//9.30 Uhr /Ankunft

//10.00 – 10.30 Uhr /Begrüßung

//10.30 – 11.00 Uhr /Vortrag
Von der Schwarmintelligenz zum politischen Kollektiv. Demokratische Prozesse in der Kultur- und Kreativwirtschaft
Allerorts wird der Nutzen gemeinsamer Arbeit gelobt, nur vor der politischen Organisierung wird halt gemacht. Demokratische Prozesse beruhen aber auf kollektiven Forderungen und nicht auf den Wünschen Einzelner. Welche Auswege aus diesem Dilemma bieten sich an?
Elisabeth Mayerhofer
, Kulturwissenschaftlerin und Kulturmanagerin, FOKUS – Forschungsgesellschaft für kulturökonomische und kulturpolitische Studien, Wien

11.00 – 11.15 Uhr /Kaffeepause

// 11.15 – 11.45 Uhr /Vortrag
Netzwerke. Möglichkeitsräume für die Kultur- und Kreativwirtschaft
Organisierte Netzwerke in der Kultur- und Kreativwirtschaft sind Möglichkeiten, es sind Räume, die geschaffen werden. Dezentral, heterogen und jenseits von bestehenden Strukturen, stiften sie Nutzen und ermöglichen gemeinsame Erfahrungen. Lassen sich Netzwerke steuern und was bedeutet das für Politik und Verwaltung?
Nadine Portillo, Medienmanagerin und Projektentwicklerin, Mitglied im Beirat vom Klub Dialog e.V., Bremen

11.45 – 13.00 Uhr /Diskussion

13.00 – 14.00 Uhr /Mittagspause

14.00 – 15.00 Uhr /Führung Auf AEG mit Bertram Schultze, Projektentwickler Auf AEG/MIB AG, Nürnberg

// 15.00 – 18.00 Uhr /Werkstattgespräche
Gemeinsam mit Elisabeth Mayerhofer und Nadine Portillo werden die Themen vom Vormittag reflektiert. Es ist Zeit für vertiefende, weiterführende Diskussionen und Austausch. Ein Open Space bietet zusätzlichen Raum für bisher Unausgesprochenes.

18.00 – 19.00 Uhr /Berichte aus den Werkstätten

SAMSTAG 9. April 9.30 – 19 Uhr
Orte /Auf AEG Nürnberg, Gerberei 19 Erlangen, CLINC Fürth, Altes DG Schwabach

9.30 Uhr /Abfahrt nach Erlangen /Treffpunkt: Zentrifuge Auf AEG, Nürnberg

// 10.30 – 12.00 Uhr /Impuls + Diskussion /Gerberei 19, Erlangen
KunstWohnWerke. Gemeinsam Raum schaffen und neue Wege gehen
Genossenschaftliche Organisationsformen erleben derzeit eine Renaissance. Sie bieten Strukturen, mit denen Künstler, Kulturschaffende und Kreativarbeiter eigenständig nachhaltige Lösungskonzepte für ihre Arbeits- und Lebenssituationen entwickeln können.
Lucia Dellefant, Künstlerin und Genossin der KunstWohnWerke eG, München

12.00 Uhr /Abfahrt nach Fürth

12.30 – 13.30 Uhr /Mittagspause

// 13.30 – 15.00 Uhr /Impuls + Diskussion /CLINC, Jakob-Henle-Straße 1, Fürth
Betahaus. Ein Netzwerkort für Kultur- und Kreativarbeiter
Die Kultur- und Kreativwirtschaft arbeitet selbständig, mobil und vernetzt. Welche Bedeutung hat das für den konkreten Arbeitsraum? Vom Raum zum „Space“ mutiert, erfährt dieser zur Zeit eine gesteigerte Aufmerksamkeit. Wie kann so ein Ort aussehen, der Kopf- mit Handarbeit verbindet sowie Gemeinschaft als auch Zusammenarbeit fördert und fordert?
Christoph Fahle, Mitbegründer vom Coworking Space betahaus, Berlin

15.00 Uhr /Abfahrt nach Schwabach

// 16.00 – 17.30 Uhr /Impuls + Diskussion /Altes DG, Wittelsbacherstraße 1, Schwabach
Creative Network Economy. Der Open-Source-Ansatz im Kontext kultureller Produktion
Begeistert von den Möglichkeiten und nicht zuletzt den geringen Kosten, die mit dem Open-Source-Ansatz in Verbindung gebracht werden, finden sich Kultur- und Kreativarbeiter in Arbeitskollektiven und Netzwerken zusammen, um Ressourcen aller Art zu teilen. Wie steht es um die wirtschaftliche Nachhaltigkeit in solchen Produktionskontexten?
Norbert Schmidt, Kulturarbeiter, Berlin

17.30 – 18.30 Uhr /Abschlussdiskussion

18.30 Uhr /Abfahrt nach Nürnberg

//Änderungen vorbehalten

Visuelle Dokumentation: Anna Lena Schiller

Konzept, Organisation und Moderation: Linn Quante

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: